Beratung

 
 

RK Rose+Krieger zum zweiten Mal in Folge unter den TOP 100

 

Am 5. Juli 2013 wurde der Mindener Spezialist für Automationstechnik zum wiederholten Mal mit dem Innovationssiegel „Top 100“ ausgezeichnet. Aus den Händen von Journalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar nahm RK-Geschäftsführer Hartmut Hoffmann den Preis in Berlin entgegen.

Im 20. Jahr der Innovationspreisvergabe überzeugte RK Rose+Krieger vor allem mit Innovationsprozessen. Ein Beispiel dafür gibt der Bereich „Vorentwicklung“ des Herstellers von Modulen für die industrielle Automatisierungstechnik: Erfahrene Mitarbeiter scannen dabei den Markt nach den neuesten Technologietrends und Materialien und prüfen, ob diese für eine geplante Neuentwicklung brauchbar sind. Werden sie fündig, startet das Projekt. In Meilensteinen entscheiden die Mindener dann über den Fortgang. „Wenn es nicht anders geht, wird ein Projekt auch schon mal abgebrochen“, sagt Geschäftsführer Hartmut Hoffmann.
RK SyncFlex Adapterplatte

Vor der Markteinführung durchlaufen die Entwicklungen ein mehrstufiges Meilensteinprogramm

Den Überblick über potenzielle Innovationen behalten dabei Produktmanager, die gemeinsam mit ihren Kollegen aus dem Vertrieb die entstandenen Einfälle auf ihre Markttauglichkeit hin prüfen. Mit seiner Innovationsstrategie verfolgt das Unternehmen, das 209 Mitarbeiter beschäftigt, ein klares Ziel: einer der führenden Anbieter für Profil-, Linear- und Rohrverbindungs-Technik zu werden. Schon heute spielt der Betrieb national und international in der Spitzengruppe mit. Das Innovationsmanagement von RK Rose+Krieger richtet sich aber nicht nur nach außen: Das „Top 100“-Unternehmen betreibt Innovation auch nach innen, indem es interne Prozesse weiterentwickelt und verbessert. Zuständig dafür sind drei „Impuls-Teams“, die bei ihren wöchentlichen Meetings Optimierungslisten erstellen und deren Ideen zwei- bis dreimal jährlich von externen Fachleuten beurteilt werden.
TOP100 - 2013

Geschäftsführer H. Hoffmann im Dialog mit einem Mitarbeiter

Geschäftsführer Hartmut Hoffmann über die zweite Auszeichnung: „Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer engagierten Teamleistung und zeigt uns, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben. Die Ergebnisse werden wir nun nutzen, um unser Innovationsmanagement weiter zu optimieren.“