Beratung

Marketingleiter Bernd Klöpper erhielt die TOP100-Auszeichnung 2019 von Ranga Yogeshwar

RK Rose+Krieger zum 8. Mal in Folge unter den TOP 100 Innovationsführern

TOP100 Innovator 2019

RK erhielt wiederholt die TOP100-Auszeichnung

Erneute Auszeichnung – Ehrung durch TOP 100-Mentor Ranga Yogeshwar

Die RK Rose+Krieger GmbH aus Minden hat bei der 26. Ausgabe des Innovationswettbewerbs TOP 100 den Sprung unter die Besten geschafft. Das Unternehmen wird deshalb am 28. Juni von dem Mentor des Wettbewerbs, Ranga Yogeshwar, sowie dem wissenschaftlichen Leiter des Vergleichs, Prof. Dr. Nikolaus Franke, und compamedia in der Frankfurter Jahrhunderthalle ausgezeichnet. Anhand einer wissenschaftlichen Systematik bewertet TOP 100 das Innovationsmanagement mittelständischer Unternehmen und die daraus resultierenden Innovationserfolge. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen mit 230 Mitarbeitern besonders in der Kategorie „Innovative Prozesse und Organisation“. RK Rose+Krieger schaffte bereits zum achten Mal den Sprung in die Innovationselite.


Ordnung ist die halbe Innovation

Aluminium als Alternative zu Stahl – das ist eines der Geheimnisse der hochflexiblen Verbindungen der RK Rose+Krieger GmbH. RK Rose+Krieger produziert unzählige klug erdachte Produkte, die Fertigungsprozesse dynamischer machen: zum Beispiel Bauteile für höhenverstellbare Arbeitsplätze, die den Rücken schonen. Das Sortiment ist riesig, aber nicht unübersichtlich, denn Geschäftsführer Hartmut Hoffmann setzt auf Produktsystematik und Lean-Methoden.

Zahlreiche Module und Komponenten für die industrielle Produktion haben sich die Mitarbeiter der RK Rose+Krieger schon ausgedacht. Und trotzdem kommen jedes Jahr weitere Produktneuheiten hinzu. Ob Rohrverbindungen mit Kugelgelenk oder vernetzte Steuerungssysteme: Neue Impulse verwandelt diese Firma am laufenden Band in innovative und äußerst spezielle Bauteile.

 
Geschäftsführer Hartmut Hoffmann

Geschäftsführer Hartmut Hoffmann

Erfinden, was es noch nicht gibt

Bei einer solchen Produktfülle muss man genau wissen, welche Komponenten man wie weiterentwickelt. Dafür schauen die Mitarbeiter ihren Kunden auf die Finger: Was fehlt? Was muss besser werden? Das sind die Fragen, die am Beginn einer jeden Neuentwicklung stehen. So auch bei einem Bildschirmhalter für die papierlose Produktion mittels Tablet oder Handy, auf die viele Unternehmen zuletzt umgestiegen sind. „Früher haben sich die Anwender mit aufwendigen Eigenkonstruktionen beholfen, weil es noch nichts auf dem Markt gab“, erzählt Hartmut Hoffmann. Unsere Beschäftigten nahmen sich nun des Themas an und entwickelten eine flexible und ausrichtbare Monitorhalterung, die den jüngsten technologischen Veränderungen gerecht wird.


Produkte systematisieren

Bietet man so viele verschiedene und hoch spezialisierte Bauteile an, ist es auch wichtig, sich auf seine Kernkompetenzen zu fokussieren und die Prozesse zu verschlanken. „Die Lean-Methoden sind inzwischen das Herzstück unserer Prozessorganisation. Sie haben uns effizienter gemacht, aber auch als Team zusammengeschweißt“, berichtet Hoffmann. Vor allem in das Produktsortiment brachte der Geschäftsführer mehr Systematik. „Zuvor haben wir Produkte regelrecht angehäuft. Wir mussten uns fragen: Was können wir wirklich gut, und was brauchen die Kunden?“, betont Hoffmann. Die Antwort: Er sortierte die Produkte im Katalog nach ihren Anwendungsbereichen statt nach ihren technischen Eigenschaften: „Wir bieten nun Lineartechnik für Einsteiger an und haben unsere Produkte nach den Gebieten eingeteilt, in denen sie eingesetzt werden.“ Das Ergebnis: Mehr Durchblick für die Kunden!

 

Die TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.