Beratung

Geschäftsführer Hartmut Hoffmann die Auszeichnung erhält die TOP100-Auszeichnung von Ranga Yogeshwar

RK Rose+Krieger gehört zu den TOP100 Innovationsführern 2018

TOP100 Innovator 2018

RK erhielt wiederholt die TOP100-Auszeichnung

RK schafft es bereits zum siebten Mal in Folge in Deutschlands Innovationselite – Ehrung durch TOP 100-Mentor Ranga Yogeshwar

Zum 25. Mal kürte der Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr erneut die RK Rose+Krieger GmbH. Das ergab die Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke. Als Mentor von TOP 100 ehrte Ranga Yogeshwar das Unternehmen aus Minden zusammen mit Franke und compamedia am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. RK Rose+Krieger schaffte bereits zum siebten Mal den Sprung in diese Innovationselite. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen mit rund 230 Mitarbeitern besonders mit seinen Innovationsprozessen.


In der Umgangssprache wird eine Innovation oft gleichgesetzt mit einer neuartigen Idee, die eine bahnbrechende Veränderung auslöst. Bei der RK Rose+Krieger GmbH besinnt man sich lieber auf den lateinischen Ursprung des Begriffs, das Verb „innovare“. Es bedeutet „erneuern“. Genau das strebt dieser Anbieter von Modulen und Komponenten für die industrielle Produktion und die Automatisierungstechnik unermüdlich an – sowohl bei seinen Produkten als auch auf jeder betrieblichen Ebene.

 
Geschäftsführer Hartmut Hoffmann

Geschäftsführer Hartmut Hoffmann

Geduld und viele kleine Schritte

„In einer Zeit digitaler Transformation und disruptiver Geschäftsmodelle ist Erfolg durch kontinuierliche Verbesserung die Leitlinie für unser tägliches Handeln“, beschreibt der Geschäftsführer Hartmut Hoffmann die Strategie seines Unternehmens. Er ist überzeugt, dass es viel Geduld braucht und viele kleine Schritte, damit ein Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein kann.

Geduld beweist Rose+Krieger beispielsweise mit Investitionen in die Zukunft, wie dem auf mehrere Jahre angelegten Optimierungsprojekt „3F“. Das zielt darauf, die gesamte Datenstruktur des Unternehmens zu harmonisieren. Um welche Dimension es dabei geht, verdeutlicht exemplarisch die hohe Zahl von 190.000 Lieferpositionen, die die Firma jährlich verzeichnet. Derart komplexe Vorhaben werden von Mitarbeitern geleitet, die Lean-Profis sind. Seit 2009 arbeitet Rose+Krieger nach der japanischen Management-Methode. Darin ist sie als Tochtergesellschaft der international tätigen Phoenix Mecano AG so gut aufgestellt, dass sie als Vorreiterin in der Unternehmensgruppe schon mehr als 100 Mitarbeiter geschult hat.

 
Nicht nur Neuentwicklungen zeichnen einen Innovationsführer aus. Kleinere Veränderungen bringen oft Erfolg.

Nicht nur Neuentwicklungen zeichnen einen Innovationsführer aus. Kleinere Veränderungen bringen oft Erfolg.

Kontinuierliche Verbesserung die Leitlinie für tägliches Handeln

Viele Schritte kann Rose+Krieger auf dem langen Weg der kontinuierlichen Verbesserung gehen, weil die Belegschaft regelmäßig Ideen einbringt. Das liegt an dem mit der Erfahrung gewachsenen Vertrauen. Denn selbst Vorschläge, die freie Kapazitäten beim Personal schaffen, führen nicht zum Abbau von Arbeitsplätzen, sie sichern vielmehr die Zukunft der Firma. Aber es liegt auch am gemeinsamen Bestreben, alles immer besser machen zu wollen. Dafür reichen oft so kleine Veränderungen wie farbige Überziehhülsen. Seitdem man damit die vielen ähnlich aussehenden, aber eben unterschiedlichen Kugelumlaufspindeln markiert, werden sie deutlich weniger verwechselt. Diesen einfachen, aber wirkungsvollen Einfall würde wohl kaum jemand im landläufigen Sinne als inno- vativ bezeichnen. Aber in der Summe sind es genau solche Maßnahmen, die entscheidend zum Erfolg dieses Unternehmens beitragen.

 

Die TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das „Top 100“-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Der Wissenschaftler ist weltweit einer der führenden Experten für User-Innovation. Mentor von „Top 100“ ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartnerin ist die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung. Als Medienpartner begleitet das manager magazin den Unternehmensvergleich. Mehr Infos unter www.top100.de.