Beratung

Linear- und Profiltechnik aus Minden erleichtert, beschleunigt und flexibilisiert die Fertigung von Hohlkörperblasanlagen

Bei der Konstruktion seiner Anlagen verlässt sich MBK auf das Produktportfolio und die innovativen Lösungsansätze der RK Rose+Krieger GmbH (RK). Der Mindener Komplettanbieter für Automatisierungstechnik liefert Linear-, Verbindungs- und Profiltechnik. Sämtliche Komponenten sind wie in einem Baukasten mit einander kompatibel. Diesen Vorteil wissen auch die Konstrukteure von MBK zu schätzen. Verwenden sie doch in ihren technischen Blasanlagen ebenfalls RK-Lineartechnik. So verbauten sie aktuell diverse zahnriemen- und spindelgetriebene Lineareinheiten sowie Elektrohubsäulen in ihrer neuesten Entwicklung, der TBA 300 D. Die Doppelmaschine mit zwei Schließeinheiten wird künftig Kunststofftanks produzieren, die in Aufsitzrasenmähern, Quads oder Schneemobilen verbaut werden.
Hilfe bei der Auswahl der Lineartechnik
Für die TBA 300 D galt es, ein Düsenwechselsystem und jeweils eine Entnahmevorrichtung für die fertigen Kunststofftanks pro Schließeinheit zu konstruieren. Da die Entnahmevorrichtung einiges wiegt, musste die Lineareinheit, mit der sie horizontal über eine Strecke von knapp zwei Metern bewegt werden soll, hohen seitlichen Momenten problemlos standhalten. Um die jeweils geeignete Linearführung schnell zu finden, hat RK die „Auswahlhilfe Lineartechnik“ entwickelt. Mit ihr findet der Anwender in nur vier Schritten zur idealen Lösung – entweder online oder mit Hilfe der Printversion. RK unterteilt dazu die Linearlösungen zunächst nach Anwendungsfall und Leistungsschwerpunkt in drei Kategorien:
Auch MBK fand dank Auswahlhilfe und Beratung schnell die richtige Lösung für das Düsenwechselsystem. Das Handling der Komponenten sollte einfach sein – MBK wollte alles möglichst schnell und problemlos zusammenbauen können. Außerdem mussten sämtliche Maße von vornherein stimmen und das vorgegebene Biegemoment musste eingehalten werden. Schließlich wiegt eine Düse rund 300 Kilogramm. Die Lineareinheit, mit der sie horizontal über eine Strecke von knapp zwei Metern bewegt wird, muss also hohen seitlichen Momenten problemlos standhalten können. Daher entschied man sich für die RK DuoLine Z 160 mit einer Gesamtlänge von 2, 5 Metern. Die starke zahnriemengetriebene Linearführung kann generell Kräfte bis zu 6000 N sowohl in x- wie in y-Richtung und Momente in der x-Achse (Mx) von maximal 500 Nm aufnehmen. Im vorliegenden Fall war die Aufnahme von Mx = 320 Nm erforderlich. Angetrieben von einem Siemens Servomotor mit Planetengetriebe und Energierückspeisung erreicht der 410 Millimeter lange Schlitten eine Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde (v = 1 m/s). Die Wiederholgenauigkeit der Lineareinheit liegt bei ±0,05 Millimetern. Dafür sorgt ein integriertes Wegmesssystem. Die Linearachsen in der zahnriemengetriebenen Ausführung besitzen einen großen Vorteil: Ihre Umlenkung mit Hohlwellen ermöglicht die variable Motoranordnung wahlweise über Metallbalg- oder Elastomerkupplungen. Dabei ist die Konfiguration der Motorwelle auch nachträglich noch änderbar – der Kunde muss sich also nicht bereits bei der Bestellung auf eine konkrete Platzierung festlegen. Optional angebotene Kupplungs- und Zapfenadapter lassen sich an allen vier Abgängen der Umlenkung befestigen. Darüber hinaus besitzen sie – wie alle RK Linearführungen – einen hohen Wirkungsgrad und ein geringes Leerlaufmoment von nur 2,5 Nm. Das senkt den Energieverbrauch. Zudem sind die maximalen Verfahrgeschwindigkeiten unabhängig von der Gesamtlänge, und zentrale Schmiermöglichkeiten am Schlitten vereinfachen die Wartung.



Hat der Anwender hier gewählt folgt die Unterscheidung nach konstanten oder variablen Baulängen sowie nach Linearführungen mit oder ohne Antrieb. „Erst der vierte Schritt selektiert nach technischen Daten. Doch bis dahin sind die Produkte schon so stark gefiltert, dass die endgültige Auswahl leicht fällt“, erklärt RK-Geschäftsführer Hartmut Hoffmann. Er stellt Interessenten und Kunden auch für den Bereich Verbindungstechnik eine entsprechende Auswahlhilfe zur Verfügung – ebenfalls wahlweise im Internet oder in gedruckter Form.






Bei der präzisen Justierung der Entnahmevorrichtung fiel Koetkes Wahl auf die spindelgetriebene Zahnriemeneinheit EP 40 mit einer Länge von 500 Millimetern und einer Maßeinteilung. Die robuste Doppelrohr-Einheit kompensiert hohe Biegemomente. In der vorliegenden Applikation wird sie per Handkurbel bedient, ist aber auch mit Motorverstellung verfügbar. In der EPX-Ausführung der Lineareinheit verfahren zwei über eine großflächige Aufspannplatte verbundene Führungsschlitten. Sie können besonders hohe Momente aufnehmen. Nicht zuletzt aufgrund dieser Eigenschaft entschied sich Koetke für eine EPX 60 im Werkzeugwechselwagen. Hier dient sie der Feinjustierung des Werkzeugs in X- und Y-Richtung. Das separate mobile Wechselgerät fährt – bedient von einem Mann – in die Hohlkörperblasanlage, greift die Düse, entnimmt sie und senkt sie ab.

„Der Einsatz der neuen Linear- und Profiltechnik spart uns viel Zeit und Kosten in Fertigung und Montage. Alles kommt aus einer Hand und ist aufeinander abgestimmt. Außerdem sind die RK-Produkte sehr benutzerfreundlich und flexibel anwendbar. Für uns haben sich damit ganz neue Einsatzmöglichkeiten ergeben“, meint Thomas Koetke und hebt die Termintreue und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Mindener hervor. Und RK Geschäftsführer Hartmut Hoffmann ergänzt: „Als Komplettanbieter für Automatisierungslösungen zählt nicht nur ein großes Produktportfolio, sondern auch die Entwicklung von Innovationen.“