Beratung

Highend Plattenspieler mit RK-Lineartechnik

Der teuerste Plattenspieler der Welt

Maßgeschneiderte Lineareinheit führt kardanisch gelagerten Tonarm

Rainer Horstmann hat einen Traum: In Zeiten von CD und MP3 will er den besten Plattenspieler der Welt bauen. Schließlich sind sich Audio-Experten und Vinyl-Liebhaber einig: Die gute alte Schallplatte ist in ihrer Wiedergabequalität und Klangfülle unerreicht. Der sich jährlich verdoppelnde Plattenumsatz bestätigt dies. Horstmann ist Gründer und Geschäftsführer von AVDesignHaus, einer Agentur für professionelle Beschallung, Filmproduktion und Medienmanagement. Sein Motto bei der Entwicklung des Plattenspielers ist denkbar einfach: Keine Kompromisse.Konsequent verbaut er in der Referenz-Phonomaschine, dem Dereneville VPM 2010-1, nur die beste und modernste Technik.


 


Das Besondere an dem Dereneville ist das äußerst präzise arbeitende Tangentiallaufwerk. „Es tastet die Schallplattenrille exakt so ab, wie sie von der Schneidemaschine in das Vinyl geschnitten wurde“, erklärt Horstmann. Auf diese Weise minimiert seine Phonomaschine den maximalen Spurfehlwinkel auf nur 0,02° und erreicht damit eine einzigartige Klangqualität. Zum Vergleich: Der Fehlwinkel herkömmlicher Plattenspieler beträgt bis zu 2°. „Und das hört man bei hohen Tönen sehr deutlich als Verzerrung, beziehungsweise als Stereo-Kanalversatz“, so der AV-Spezialist. Kernstück des Laufwerks ist eine Lineareinheit, die den kardanisch gelagerten Tonarm mit dem Verlauf der Rille stetig in Richtung Plattenmitte führt. Ein Lasersystem – auch dies justiert von zwei Linearführungen – überprüft ununterbrochen den 90°-Tangentialwinkel des Arms zur Rille und gibt die Werte ebenso kontinuierlich an die elektronische Steuerung weiter. Diese regelt mit 256 Mikroschritten pro Einzelschritt den Vorschub der Lineareinheit. Der Antrieb der Einheit ist auf 800 Schritte pro Umdrehung ausgelegt. Der kleinstmögliche Bewegungshub der Lineareinheit beträgt damit theoretisch 0,000024 Millimeter.

 


Lineartechnik aus Minden
 Hersteller und Lieferant der hochpräzisen Linearführungen ist das Mindener Unternehmen RK Rose+Krieger (RK). Der Komplettanbieter für Linear-, Profil-, Verbindungs- und Modultechnik entwickelt und produziert Komponenten und Systemlösungen für fast alle Branchen – mit dem Schwerpunkt Maschinenbau. „Der Einsatz unserer Linearführungen in einem Plattenspieler ist allerdings neu für uns“, meint RK Marketingleiter Bernd Klöpper. Horstmann hat sich für die, wie er sagt, ansprechend gestalteten RK Lineareinheiten vor allem wegen ihrer exzellenten Genauigkeit entschieden. Eine Kugelumlaufführung und ein spielfreies Kugelgewindespiel garantieren die von ihm für den Dereneville angestrebte Präzision. Außerdem benötigte er für die Führung des Tonarms eine Sonderlänge mit einem Hub von lediglich 160 Millimetern und eine kurze Gesamtlänge von 368 Millimetern. Rainer Horstmann tat sich sehr schwer, einen Anbieter für eine solche Spezifikation am Markt zu finden. Die Mindener lieferten Horstmann eine auf der RK DuoLine 50 basierende Maßanfertigung. Diese unterscheidet sich von der Standardausführung vor allem durch die besonders kleine Spindelsteigung von 12 x 5 mm (Normalfall: 12 x 10 mm). „Nur so konnten wir den von Herrn Horstmann gewünschten sehr, sehr langsamen und absolut präzisen Lauf realisieren“, erläutert RK Projektleiter Olaf Durstewitz.